Aktuell

Generelles Feuerverbot - noch keine Entwarnung

Nach wie vor herrscht sowohl im Wald als auch auf Getreidefeldern, in Wiesen und Böschungen innerhalb und ausserhalb des Siedlungsgebiets grosse Trockenheit, auch wenn die Hitze etwas nachgelassen hat. Bereits kleine Funkenwürfe könnten Brände entfachen. Die vereinzelten lokalen Gewitter haben noch nicht zur gewünschten Entspannung der aktuellen Lage beigetragen. Ausgiebige und flächendeckende Niederschläge sind bis heute ausgeblieben. Und die Prognosen von Meteo Schweiz sagen für die kommenden Tage wiederum sehr warme Temperaturen voraus.

Die Gemeinden im Bezirk Meilen haben die Lage zusammen beurteilt und sind zum Schluss gekommen, dass das allgemeine Feuerverbot bestehen bleibt. Die Entscheidungsträger mit ihren Fachleuten werden die Situation laufend beobachten und neu beurteilen.

Voraussetzung für die Aufhebung des Verbots bilden ausgiebige und flächendeckende Niederschläge, verbunden mit einem Rückgang der Temperaturen.

Weitere Informationen zum Thema sind auch unter www.trockenheit.zh.ch erhältlich.

Die Bezirksgemeinden bedanken sich bei der Bevölkerung für das Verständnis.

15.8.2018


Generelles Feuerverbot

Aufgrund der länger andauernden niederschlagsfreien Periode und den anhaltend warmen Temperaturen haben verschiedene Gemeinden im Bezirk die Situation bezüglich des Abbrennens von Feuerwerk und des Feuerns im Freien beurteilt, insbesondere auch im Hinblick auf die bevorstehenden Feierlichkeiten zum 1. August. Sowohl im Wald als auch auf Getreidefeldern, in Wiesen und in Böschungen herrscht eine grosse Trockenheit, so dass bereits kleine Funkenwürfe Brände entfachen könnten. Die Prognosen von MeteoSchweiz sagen weiterhin heisses und trockenes Wetter voraus. Abgesehen von vereinzelten Gewittern am kommenden Wochenende, welche kaum zu einer Entspannung der aktuellen Lage führen dürften, sind keine Niederschläge zu erwarten. Aus diesen Gründen haben im Bezirk Meilen die Gemeinden Hombrechtikon, Küsnacht, Meilen, Zumikon, Männedorf, Erlenbach, Herrliberg und Uetikon am See die Waldbrandgefahr als erheblich eingestuft und für ihr Gemeindegebiet ein generelles Feuerverbot erlassen. Sie sind damit der Gemeinde Hombrechtikon gefolgt, welche als erste Gemeinde im Bezirk Meilen ein solches Verbot erlassen hat.

Das generelle Feuerverbot bedeutet konkret:

• Keine offenen Feuer im Freien (auch nicht in Gärten, auf Balkonen oder Grillplätzen)
• Kein Grillieren mit Grillgeräten, die mit Holz, Kohle oder Holzkohle betrieben werden
• Kein Abbrennen von Feuerwerk
• Keine Höhenfeuer

Voraussetzung für eine Aufhebung des Verbots bilden ausgiebige und flächendeckende Niederschläge, verbunden mit einem Rückgang der Temperaturen.

31.7.2018

zurück - Druckversion